• Kopf2.png

Soziale Kompetenzen, Konfliktmanagement, Medienkompetenz, Selbstbewusstsein – diese sogenannten Soft Skills sind einige unter vielen, die für gute Integration in die Gesellschaft und für eine positive Persönlichkeitsentwicklung nötig sind. Zudem werden sie für eine erfolgreiche berufliche Zukunft immer stärker relevant.

Nach dem Motto „Früh übt sich“ ist die Jugendsozialarbeit der Grund- und Mittelschule Alburg bestrebt, diese Kompetenzen und damit die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler bedarfsgerecht und klassenweise zu fördern und auszubauen.
Dies geschieht unter anderem durch folgende Angebote:

 

  • „Der Klassenrat – Wir sprechen miteinander“ (Grund- und Mittelschule)
  • „Teambuilding“ (Grundschule)
  • „Übung zur sozialen Kompetenz“ (Grundschule)
  • „Medien und ich - So verhalte ich mich im Internet“ (Grundschule)
  • „Regeln – das Fundament des Zusammenlebens“ (Mittelschule)
  • „Ich kann was! – Selbstbewusstsein aufbauen“ (Mittelschule)
  • „Packma’s“ – gegen Gewalt (Mittelschule)
  • “Pubertät – körperliche Veränderungen – Partnerschaft/Freundschaft – Liebe” (Mittelschule), in Kooperation mit dem Landratsamt Straubing-Boge

Autor: Christian Schmitt

Am 28.02 um 19:30 hatten die Klassen 9b und M10 ihre Faschingsfeier im Schullandheim Windberg. Es gab für die Klassen Chips, Nachos und Süßigkeiten als Essen, aber das Essen war bei der Feier nicht das Wichtigste, sondern die Attraktionen, die es gab.

Es gab viele Spiele, die Spaß machten. Das Spiel, bei dem Ramin, Berkant und Habib eine Strumpfhose über den Kopf bekamen, fanden die Kinder am lustigsten und als die Lehrer diese dann nach oben gezogen haben, sahen sie so zum Totlachen aus.

Das andere Spiel war Wäscheaufhängen, bei dem die Schüler in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Die Gruppen mussten schneller als die anderen sein, es ging in diesem Spiel darum, dass eine Person die Kleidungsstücke aufhängen und die andere von demselben Team die Kleidung abhängen musste.

Es gab noch ein weiteres Spiel, bei dem man Karotten essen und dabei noch schneller sein musste als der Gegner. Zudem musste man noch die Kerze vom Gegner auspusten, weil dieser dann pausieren und erst die Kerze wieder anzünden musste, damit er weiteressen konnte. Der Kampf zwischen Frau Weber und Frau Poiger war ziemlich intensiv, es war einfach wild.

 

Schülerartikel der AG Mediengestaltung

 

 

Am Mittwoch, den 13. März, durften die Schüler der musikalischen Grundschule St. Stephan in Straubing-Alburg einen besonderen Schulvormittag erleben.

Die Grundschullehrerin und Fachbetreuerin für Musik Tania Schnagl stellte zusammen mit ihrem Vater, dem ehemaligen Sonderschulrektor Franz Plötz, den Schüler*innen der ersten bis vierten Jahrgangsstufe das multisensuelle Lernkonzept „Singend durch das Rechtschreibland“ vor.

Bei diesem Konzept werden rechtschriftlich schwierige Wörter durch die Einbeziehung vieler Wahrnehmungskanäle und eine Emotionalisierung des Lernstoffs besser vernetzt und somit leichter behalten. Lieder – kombiniert mit Bildwörtern – animieren zur Wiederholung und damit zur Festigung der Merkwörter im Langzeitgedächtnis.

Jede Jahrgangsstufe der musikalischen Grundschule St. Stephan durfte mit den beiden Musikpädagogen ein lustiges Lied, das eine Rechtschreibbesonderheit als Thema behandelte, erkennen. Für die beiden ersten Klassen wurde das Lied „Backe, backe Buchstaben“, also Wörter mit ‚-ck‘, ausgewählt, für die zweiten der Rap „Gar nicht doof“ und somit als Schwerpunkt Doppelvokale. Wörter mit ‘v‘ untersuchten zudem die beiden dritten und vierten Klassen mithilfe des Liedes „Tierisch vampirisch“.

Alle Kinder waren mit Motivation, Engagement, Spaß und großer Begeisterung bei der Sache, als es darum ging, mithilfe der passenden Bildwörter die einzelnen Strophen der Lieder zu erkennen, eine einfache Begleitung durch Körperinstrumente oder Boomwhackers zu erarbeiten und die Bildwörter als Gedächtnishilfe zum Einprägen über spielerische Zugänge wie zum Beispiel Dalli Klick zu nutzen.

Am Ende der Unterrichtseinheit wurden alle Schüler*innen von Frau Schnagl aufgefordert, ihre Lieblingswörter aus dem Lied beziehungsweise weitere Wörter mit dieser Rechtschreibbesonderheit zu zeichnen oder zu malen.

 

Tania Schnagl mit den Schüler*innen (Artikel: K. Zisler, Foto: P. Schmeiler)

 

Die Fünftklässler*innen sind erst kurze Zeit Teil der Schulfamilie der Mittelschule St. Stephan. Umso wichtiger ist es, den Klassenverbund zu festigen und Grundsteine für ein respektvolles Miteinander zu legen.
In mehreren Einheiten zu je zwei Schulstunden erarbeiteten die Schüler*innen zusammen mit der Schulsozialarbeiterin Annika Heuschneider im Klassenverbund Regeln für den respektvollen Umgang miteinander. Spielerisch mussten gemeinsam Aufgaben gelöst werden.
Verschiedene Übungen sollten außerdem Verständnis und Akzeptanz der individuellen Charaktere wecken und deren Beitrag zum funktionierenden Klassenverbund und der Teamleistung sichtbar machen.

Das Engagement und Interesse der Kinder war vorbildlich, was nach erledigter Arbeit mit einem lustigen Spiel belohnt wurde.

 

Autor: Simon Dienst

Am Dienstag, den 18.12.2018, machten wir, die Klassen 8a und 8b der Mittelschule St. Stephan, einen Tagesausflug nach Passau in Begleitung von unseren Klassenleitern Herrn Höhendinger und Herrn Trum.

Gemeinsam starteten wir von dem Straubinger Bahnhof mit dem Zug Richtung Passau mit Zwischenstopp in Plattling. Der Zug fuhr in Straubing um 8:38 Uhr ab. Am Passauer Bahnhof kamen wir um 9:37 Uhr an. Wir besuchten alle gemeinsam die St. Paulus Kirche und Herr Trum hielt einen interessanten Vortrag darüber. Anschließend gingen wir in den Passauer Dom. Herr Trum erzählte uns hier etwas über den Dom. Danach durften wir die Stadt bis 14:00 Uhr selbst erkunden. Wir trafen uns in der Eingangshalle des Passauer Bahnhofs. Mit dem Zug fuhren wir um 14:27 Uhr zurück nach Straubing, wieder mit dem Zwischenstopp in Plattling. Dort kamen wir um 15:23 Uhr an. Der Unterricht war hiermit beendet.

Unsere Hausaufgabe bestand darin einen Bericht über den Ausflug zu schreiben. Herr Trum wird diesen benoten. Die Vorträge, die Herr Trum hielt, waren sehr lehrreich und interessant.

 

Schülerartikel der AG-Mediengestaltung

Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Mittelschule haben für die Grundschüler eine tolle Faschingsparty organisiert. Beim Aufbau wurden sie dabei von Schülerinnen aus der 9GTa unterstützt.

Am Montag, 25. Februar, hatten die 1. – 4. Klassen viel Spaß beim Sackhüpfen, Mohrenkopfwettessen und Rollbrettfahren.

Einhörner, Katzen, Eulen, Prinzessinnen, Skelette, Polizisten, Harry-Potters, Clowns und sCowboys tanzten zu fetziger Musik um die Wette den Stepptanz. Am Ende waren alle ganz außer Puste von der Faschingsgaudi.

 

  Faschingsfeier in der Turnhalle (Autorin: U. Schiewe, Foto: M. Glaubacker)

Herr Heigl und seine Frau Christine sind schon seit 15 Jahren als Hausmeister an unserer Schule. Er arbeitet fast täglich von 06:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr. Herr Heigl bringt jeden Tag seinen Hund Silva mit in die Schule. Am häufigsten muss er den Müll aufsammeln und entsorgen. Täglich gibt es für Herrn Heigl etwas zu reparieren. Herr Heigl holt auch die Bälle vom Dach, wenn ein Schüler diese nach oben geschossen hat. Das Ehepaar verkauft beim Pausenverkauf Sandwiches, Hot Dogs, Kuchen, Getränke und Süßigkeiten. Wenn ein Schüler seinen Schlüssel vom Spint verloren hat, bricht er diesen auf. Im Winter schiebt unser Hausmeister den Schnee zur Seite, damit die Schüler zur Schule gehen können. Seine Arbeit gefällt ihm sehr gut und macht ihm trotz der langen Zeit immer noch jeden Tag Spaß.

Schülerartikel der AG-Mediengestaltung

Wir, die AG Mediengestaltung, befragen alle neuen Lehrer der Mittelschule St. Stephan Straubing-Alburg, um sie näher kennenzulernen. Die Lehrer, die wir bisher befragt haben, waren: Frau Ebert, Herr Gsödl, Frau Geitz, Herr Hanner, Herr Koch, Frau Poiger und die Sozialpädagogen Herr Dienst und Herr Schmitt.

Herr Hanner hat in Freising und Zollung eine Ausbildung als Fachlehrer absolviert. Er ist 29 Jahre alt und ist Lehrer geworden, weil er gerne mit Jugendlichen zusammenarbeitet. Die Idee mit den AGs findet Herr Hanner teilweise super. Die Schule erscheint Herrn Hanner organisiert und modern. Er unterrichtet die Fächer Englisch, Tastschreiben, Wirtschaft und Buchführung in den Klassen 1 bis 10. Als Schüler war sein Lieblingsfach Musik. Herr Hanner möchte noch Technik unterrichten und die Beförderung zum Rektor wäre nichts für ihn.

Schülerartikel der AG-Mediengestaltung

 

Herr Hanner (Foto: Wenzl)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen