• Kopf2.png

Derzeit wird für die Schule St. Stephan eine neue Homepage auf unserem Portal bei EduPage aufgebaut. Neue Artikel finden Sie zukünftig auf gms-alburg.edupage.org.

Herr Zimmerhansl besuchte uns mit seiner Hündin Zinka im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts zum Thema "Auge". Er ist durch einen Autounfall zu 100% erblindet und seine Hündin Zinka ist für ihn deshalb eine ganz wichtige Hilfe und immer an seiner Seite. Der Mann gab uns wichtige Hinweise im Umgang mit Zinka. So darf sie auf keinen Fall gestreichelt werden, wenn sie im Führgeschirr ist (Sie arbeitet dann und darf nicht abgelenkt werden.) Er erzählte uns auch von seinem schlimmen Autounfall, dass die Jahre danach sehr schlimm gewesen seien und er ganz mühsam lernen musste mit seiner Blindheit zu leben. Zwei ganz wichtige Hilfsmittel für ihn im Alltag seien der Blindenstock und vor allem seine Hündin Zinka. Nur mit ihr kann er selbstständig das Haus verlassen und sich orientieren. Sehr bereitwillig beantwortete Herr Zimmerhansl auch unsere vielen Fragen:  Z.B.: Wie bezahlen Sie? Wie orientieren Sie sich? Wie können Sie einkaufen? Warum erhält Zinka die Befehle in italienischer Sprache? Welche Hunderassen sind als Führhunde geeignet? ........

Herr Zimmerhansl und Zinka blieben insgesamt zwei Schulstunden bei uns. Diese zwei Stunden vergingen wie im Flug und wir haben sehr viel darüber gelernt, was es heißt blind zu sein und auch wie wir blinden Menschen helfen können.

Der Herr hat uns versprochen, auch im nächsten Schuljahr gerne wieder die 3. Klassen zu besuchen. Er bekräftigte, dass es ihn immer wieder freut, wenn er zeigen kann, dass er abgesehen von seiner Blindheit ein ganz normaler Mensch ist und man auch ganz normal mit ihm umgehen kann. Wir an der Grundschule St. Stephan freuen uns schon auf seinen Besuch im nächsten Schuljahr.

 

Am Freitag, den 08.11.2019, besuchte Herr Urlberger die Schüler der Klassen 8GTa von Frau Scheidler und 8GTb von Frau Geitz. Dabei brachte der Ausbildungsleiter der Firma Moll aus Leiblfing eine ehemalige Auszubildende, die soeben fertig geworden ist, mit. Nachdem den Schülern das Unternehmen anhand eines Videos vorgestellt worden war, erhielten sie Informationen, welche zur beruflichen Orientierung besonders wichtig sind:

  • mögliche Berufe
  • Ablauf einer Ausbildung
  • Ausstattung und Maschinen im Betrieb
  • richtiges Verhalten während der Ausbildung oder dem Praktikum

Weitere Fragen der interessierten Schüler beantwortete Herr Urlberger am Ende ausführlich.

Um den Betrieb näher kennenzulernen, wurden die beiden 8. Klassen zu einer Besichtigung im März 2020 eingeladen. Die Firma Moll freut sich immer wieder über Praktikanten und Auszubildende.

Der 42-jährige Weltmeister im Kickboxen Dominik Haselbeck besuchte die Schule St. Stephan in Alburg am 14.10.2019. Er kam in die Klasse 8b, stellte sich allen vor und zeigte einen Kurzfilm über seine Boxkarriere. Die Klasse von Frau Geitz notierte sich Stichpunkte und danach wurde jeder einzelne Punkt besprochen. Zum Schluss zeigte er den aufmerksamen Schülern und Schülerinnen ein paar Kicks. Jeder, der wollte, konnte einen seiner Weltmeisterschaftsgürtel anprobieren und Fotos davon machen.

 

Schülerartikel der AG Mediengestaltung

 

 

 

 

 

 

Herrn Dienst kennen wir schon seit dem letzten Schuljahr. Der Sozialpädagoge ist für jeden unserer Schüler da, um über ihre Probleme zu reden. Obwohl wir ihn alle als Herrn Dienst, unseren Sozialpädagogen, kennen, hat er auch ein Privatleben. Mit ganzem Namen: Simon Dienst ist 28 Jahre alt und Deutscher. Die Schule Alburg findet er super und die Schüler meistens höflich und nett. Er kümmert sich um alle möglichen Probleme der Schüler und Schülerinnen aus der Mittelschule St. Stephan. Bevor er an unsere Schule kam, hat er an der Universität in Regensburg studiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Schülerartikel der AG Homepage

7. Jahrgangsstufe

Mittwoch, den 17.07.2019

 

Ein Polizist in Uniform zieht immer Blicke auf sich. Deshalb wurde Herr Heindl, Schulbeauftragter von der Polizeiinspektion Straubing, schon mit Spannung erwartet. Außerdem erreichten in diesem Schuljahr einige Schüler das 14. Lebensjahr und da wollten sie sich über die neue Rechtslage informieren. Dementsprechend interessiert hörten sie dem Polizeibeamten zu, der über verschiedene Bereiche wie

  • psychische und körperliche Gewalt an Schulen
  • Strafmündigkeit ab 14 Jahren in Verbindung mit Diebstahl, Schlägereien und Drogen
  • Handy und damit verbundene Gefahren
  • Alkohol in der Öffentlichkeit

referierte.

Die Schüler stellten dazu viele Fragen wie z. B. „Warum ist jemand, der seinen Hund tötet, kein Mörder?“ und verwickelten Herrn Heindl in manche Diskussion.

 

Artikel von den 7. Klassen

 

Schüler*innen der 7. Klassen mit Herrn Heindl

„Gewalt ist, wenn jemand verletzt wird.“ So versuchte ein Schüler eine Definition.
Die Lehrkräfte Frau Poiger und Herr Gsödl hatten vergangenen Mittwoch etwas Besonderes für die siebten Jahrgangsstufen vorbereitet. Stift und Block blieben an diesem Tag in der Tasche, stattdessen waren Rollenspiele und Diskussionen angesagt. Die Schüler*innen, die allesamt engagiert mitarbeiteten, sollten im Dialog Konflikte besser verstehen lernen und wichtige Verhaltensweisen einüben.
Gemäß dem Konzept „Pack ma’s“ der Dominik-Brunner-Stiftung widmete man sich den Themenbereichen Gemeinschaft, Zivilcourage, Vertrauen und Gewalt. Gemeinsam wurden die Übungen verschiedenen Leitsätzen zugeordnet, die als Orientierungshilfe dienen sollen. Diese lauteten:

  • „Ein ungelöster Knoten gehört zum Leben dazu.“
  • „Ich achte auf die anderen.“
  • „Wir achten auf eine gute Gemeinschaft.“
  • „Das Opfer legt fest, ob Gewalt vorliegt.“
  • „Wir grenzen andere nicht aus.“


Schüler*innen und Lehrkräfte waren sich am Ende des anstrengenden Tages einig, dass die Veranstaltung einen Mehrwert für das Klassenklima bot. In diesem Sinne: „Pack ma’s!“

Artikel von Simon Dienst

 

Schüler*innen üben, ihre Wohlfühlzone zu verteidigen.

 

Symbolisches Lösen eines Knotens

 

 

„Medien? Was ist das genau? Was sind Apps, was ist Google und welche Funktionen, aber auch Gefährdungen birgt das Internet?“

Diesen und weiteren Fragen durften sich die Schülerinnen und Schüler der beiden 3. und 4. Klassen der Grundschule St. Stephan im Rahmen der Projektreihe „Medien und Ich“ widmen. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Frau Heuschneider und dem Jugendsozialarbeiter Herr Schmitt wurden die Themen auf spielerische Weise behandelt. Mittels Gesprächsrunden sollte ein kritisches Bewusstsein zum Themenkomplex geschaffen werden.

Es kam zu regem Austausch der Schülerinnen und Schüler, eigenes Medienverhalten wurde kritisch reflektiert und dank gemeinsamer Arbeit im Stuhlkreis war auch für Spiel und Spaß gesorgt. 

Artikel von Christian Schmitt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.