• Kopf2.png

Herr Zimmerhansl besuchte uns mit seiner Hündin Zinka im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts zum Thema "Auge". Er ist durch einen Autounfall zu 100% erblindet und seine Hündin Zinka ist für ihn deshalb eine ganz wichtige Hilfe und immer an seiner Seite. Der Mann gab uns wichtige Hinweise im Umgang mit Zinka. So darf sie auf keinen Fall gestreichelt werden, wenn sie im Führgeschirr ist (Sie arbeitet dann und darf nicht abgelenkt werden.) Er erzählte uns auch von seinem schlimmen Autounfall, dass die Jahre danach sehr schlimm gewesen seien und er ganz mühsam lernen musste mit seiner Blindheit zu leben. Zwei ganz wichtige Hilfsmittel für ihn im Alltag seien der Blindenstock und vor allem seine Hündin Zinka. Nur mit ihr kann er selbstständig das Haus verlassen und sich orientieren. Sehr bereitwillig beantwortete Herr Zimmerhansl auch unsere vielen Fragen:  Z.B.: Wie bezahlen Sie? Wie orientieren Sie sich? Wie können Sie einkaufen? Warum erhält Zinka die Befehle in italienischer Sprache? Welche Hunderassen sind als Führhunde geeignet? ........

Herr Zimmerhansl und Zinka blieben insgesamt zwei Schulstunden bei uns. Diese zwei Stunden vergingen wie im Flug und wir haben sehr viel darüber gelernt, was es heißt blind zu sein und auch wie wir blinden Menschen helfen können.

Der Herr hat uns versprochen, auch im nächsten Schuljahr gerne wieder die 3. Klassen zu besuchen. Er bekräftigte, dass es ihn immer wieder freut, wenn er zeigen kann, dass er abgesehen von seiner Blindheit ein ganz normaler Mensch ist und man auch ganz normal mit ihm umgehen kann. Wir an der Grundschule St. Stephan freuen uns schon auf seinen Besuch im nächsten Schuljahr.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.